· 

5 Tipps für eine entspannte Dinner-Vorbereitung

 

 

Zu jeder gelungenen Krimiparty gehört ein leckeres Dinner! Doch die Zubereitung mehrerer Gänge für eine größere Ermittlerschar will gut vorbereitet sein. Das Menü solltet Ihr daher stets Eurer Kochfreude, Euren Möglichkeiten und Euren Fertigkeiten anpassen, damit Ihr den Abend zusammen mit Euren Gästen genießen könnt. Aus diesem Grund geben wir Euch heute 5 Tipps an die Hand, mit denen Ihr Euer Dinner optimal planen und in Ruhe umsetzen könnt.

 

1. Entscheidet: Alleine, gemeinsam oder getrennt kochen?

 

 

Dieser Punkt richtet sich ganz nach Eurer Muße: während einige Gastgeber es genießen über Stunden ein leckeres Dinner zu zaubern, so kann genau dieser Umstand anderen Ausrichtern ein Gräuel sein. Wenn Ihr zur zweiten Kategorie an Veranstaltern gehört,  holt doch einfach Eure Gäste bereits vorab in die Kajüte!  Es bereitet viel Freude, wenn die Krimiparty bereits beim gemeinsamen Kochen beginnt – auch wenn nur ein Teil der Verdächtigen im Vorfeld mit dem Kochlöffel schwingt. Darüber hinaus könnt Ihr die Gänge auch untereinander aufteilen. So könntet Ihr beispielsweise die Hauptspeise kochen während zwei andere Gäste jeweils Vorspeise und Dessert zu Eurer kriminellen Dinnerparty mitbringen!

 

2. Kenne Deine Ausstattung!

 

 

Dieser Punkt liegt auf der Hand und ist zugleich essenziell: Stehen Euch ausreichend Herdplatten zur Verfügung? Habt Ihr einen Backofen? Wie viel Platz habt Ihr im Kühlschrank? Reichen alle Töpfe oder Schüsseln für das perfekte Krimi-Dinner aus? Macht Euch bereits bei der Planung klar, welche Möglichkeiten Euch während der Kreation Eures Menüs zur Verfügung stehen.

 

3. Schätzt Eure Kochkünste realistisch ein.

 

 

Ein ganz klarer Tipp: Übernehmt Euch nicht! Was bringt das ausgetüftelste Menü, wenn Ihr nach einem Tag des Haareraufens in der Küche Eure Gäste gestresst empfangt?  Wählt daher ein Menü, dem Ihr Euch mit Euren Kochkünsten gegenüber gewachsen fühlt. Oft sind es ohnehin die klassischen Gerichte, die jedem Gast gut schmecken. Was spricht also dagegen, im Ristorante Assassino beispielsweise Spagetti mit Tomatensauce zu servieren?

 

4. Vermeidet lange Zubereitungszeiten während der Ermittlungen.

 

 

Natürlich verlangen die meisten Gerichte ein paar finale Handgriffe ehe Sie aufgetischt werden können. Eure Gäste sehen es Euch daher sicherlich nach, wenn Ihr vor einem Gang für wenige Minuten in der Küche verschwinden. Achtet aber darauf, dass diese Pausen nicht zu lange andauern, damit die Ermittlungen nicht ins Stocken geraten. Kredenzt daher Gerichte, die Ihr gut vorbereiten könnt oder die während Eurer Spielzeit kaum Aufmerksamkeit benötigen.

 

5. Wählt ein passendes Menü zum Setting

 

 

Ohne Frage: Auch dem chinesischen Adel aus „Das Geisterfest“ würden Spagetti in Tomatensauce ausgezeichnet munden. Dennoch finden wir, dass ein zum Setting passendes Menü die Atmosphäre des Abends stark unterstreicht - insbesondere dann, wenn sich Eure Runde große Mühe mit Kostümen und Dekorationen gibt. Es müssen dabei nicht zwangsläufig passende Nationalgerichte sein: Auch ein asiatisch angehauchtes Raclette könnte Euch beispielsweise bereits ein Stück China auf die Teller zaubern.

Übrigens: Unter unserer Rubrik Menü-Vorschläge findet Ihr zu jedem Spiel mehrere Rezept-Vorschläge, die sich gut vorbereiten lassen und zum jeweiligen Setting sehr gut passen. Alle Gerichte lassen sich hervorragen vorbereiten und sind sowohl für Einsteiger als auch für den durchschnittlichen Hobbykoch zur Zubereitung geeignet.